Bullmastiff

Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Infos über den Bullmastiff Charakter kurz zusammengefasst. Zusammen mit vielen Bildern finden Sie hier außerdem weitere Informationen rund um den Hund, wie z.B. Tipps zur Haltung oder seiner Herkunft.

Bullmastiff: Überblick

Herkunft Vereinigtes Königreich
Höhe (Schulter) 61-70 cm
Gewicht 40-60 kg
Alter Normal (8-10 Jahre)
Energielevel hundezone-level-7
Für Kinder geeignet? hundezone-level-3
Wohnungsgeeignet? hundezone-level-1
Haarverlust hundezone-level-1
Trainierbarkeit hundezone-level-3
Wachhund hundezone-level-10
Zu beachten

 

bullmastiff21 bullmastiff31 bullmastiff41 bullmastiff51

 

Farben

Mit knapp 60 kg Körpergewicht ist der Bullmastiff ein sehr massiger Hund. Sein kurzes, hartes Haar liegt glatt an. Farblich wechselt es von gestromt, rehbraun bis rot, stets mit einer schwarzen Maske. Durch die hoch angesetzten Ohren ergibt sich ein quadratisches Aussehen. Sobald sein Interesse geweckt wird, hat der Bullmastiff die Eigenart, seine Stirn deutlich in Falten zu legen.

Bullmastiff Charakter

Der kraftvolle Bullmastiff hat einen Ruf als verlässlicher, lebhafter und wachsamer Hund. Er kann gut mit Kindern umgehen und hat einen hohen Bewegungsbedarf. Der ungute Ruf des Bullmastiff ist unbegründet. Zwar handelt es sich nicht um absolute “Anfängerhunde”, aber mit  Hundeschule und liebevoller Erziehung ist der Bullmastiff sehr folgsam.  Stets sollte beachtet werden, dass Molosser etwas sturköpfig sind – sie haben  keinen “Kadavergehorsam”, wie bspw.  Schäferhund. Molosser sehen  erteilte Befehle eher als freundliche Aufforderung und kommen denen zu gegebener Zeit nach.

Herkunft

Der Bullmastiff ist im 19. Jahrhundert verbreitet worden und ist damit vergleichsweise jünger. Er entstand, als Old English Mastiff und Old English Bulldog (nicht Scottish Deerhound) gekreuzt wurden. Ursprünglich wurde er als Schutzhund für Wildhüter gezüchtet:

 

Diese mussten große Jagdhundrassen (u. a. den Irish Wolfhound) zum Stellen von Wilderern einsetzen, da diese oftmals angriffen. Um die Wilderer nicht zu töten, wurde der Bullmastiff eingesetzt, da er sie stellte, aber nicht direkt angriff. Als Kreuzung aus Mastiff (ca. 60 %) und englischer Bulldogge (ca. 40 %) ist der Bullmastiff dafür perfekt geeignet. Später wurde der Bloodhound mit seinem hochentwickelten Geruchssinn eingekreuzt, was nochmals die Fährtengängigkeit erheblich verbesserte.

Hast Du bereits Erfahrungen mit dieser Hunderasse? Lass es uns in den Kommentaren

Roman

Hi, ich bin Roman. Ich halte es wie Heinz Rühmann: "Natürlich kann man ohne Hund leben - es lohnt sich nur nicht!". Zusammen mit zwei meiner Freunde gründete ich Hunde-Zone.de, wo wir uns richtig mit den Hunden beschäftigen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.